Liebe Eltern,

im kommenden Jahr gibt es in Ihrer Familie einen besonderen Höhepunkt:

Ihr Kind kommt in die Schule!

Ein neuer Lebensabschnitt wird es sein, aber es sollte keinen Einschnitt in der kindlichen Entwicklung bedeuten. Der Übergang vom vorschulischen zum schulischen Lernen wird als gleitender Übergang gestaltet.

 

Unser Konzept für den Schulanfang beruht auf drei Grundlagen:

  1. Weiterführung vertrauter Bezüge,
  2. Weiterentwicklung des sozialen Handelns,
  3. Neubeginn unter bisher ungewohnten Sachanforderungen, Fördern von schon Bekanntem

 

So sieht die Praxis aus:

  1. Mir steht ein Pate aus dem zweiten Schuljahr zur Seite;
    • meinen Freund / meine Freundin treffe ich in meiner Klasse;
    • die Klasse ist so ähnlich eingerichtet wie mein Gruppenraum im Kindergarten;
    • ich war schon vor dem ersten Schultag öfter hier;
      zur Spielstunde, zum "Mach mit!" -Unterricht oder zum Sprachtest
    • wir spielen auch und können uns ausruhen;
    • meine Lehrerin fragt, wie es mir geht;
    • das gemeinsame Frühstück ist gemütlich;
    • gestern haben wir Geburtstag gefeiert.
       
  2. Ich habe schon zwei neue Freunde gefunden;
    • alle, die in meiner Schule arbeiten, haben Kinder gern;
    • wenn wir uns an die Regeln halten, gibt es keinen Streit;
    • auch wenn wir ganz verschieden sind, gehören wir zusammen und sind keine Konkurrenten;
    • ich kann mit einem Partner gemeinsam etwas fertig bringen.
       
  3. Ich erfahre jeden Tag etwas, was ich noch nicht wusste;
    • Lesen, Schreiben, Rechnen kann Mühe machen;
    • manches kann ich besser, manches schlechter als andere;
    • bei Aufgaben, die ich schon kann, darf ich andere machen, darum ist mir nie langweilig;
    • mir fällt es schwer, eine Arbeit in einer bestimmten Zeit zu erledigen, aber ich habe Zeit; - es ist toll, wenn mir etwas gelingt, weil ich es geübt habe.

 

Interessantes aus unserem aktuellen Schulprogramm

Elternmitarbeit ist uns wichtig und willkommen:

In den unteren Klassen gibt es „Lese-Förderstunden“ mit Lehrern und Eltern und in vielen Projekten machen außerschulische Freunde mit.

Begabte Kinder können zeitweise durch eine Dozentin des „Stern-Instituts-Bonn“ in „Stern- Stunden“ weiterführend gefördert werden.

Kinder mit Schwächen erhalten ebenfalls Förderung.

Besondere Sorgfalt widmen wir dem Herkunftssprachlichen Unterricht in Griechisch. Bei einem Förder-Projekt in Griechisch / Deutsch („KOALA“) in der Eingangsphase können alle Kinder erste Bekanntschaft mit dieser europäischen Sprache und Kultur machen.

Wir pflegen intensive Zusammenarbeit mit Kinderchor, Kindergruppen und Kindergarten der Evangelischen Kirchengemeinde.

Um die musikalische Ausbildung unserer Schüler zu unterstützen, organisieren wir Schülerkonzerte.

Wir haben für unserere langjährige „Eine -Welt-Arbeit“ den Titel „AGENDA 21-Schule der Zukunft“ erhalten.


Stolz können wir sein auf die Ausstattung unseres Lebensraums:

  • Raum der Stille für Religionsunterricht und Meditation (gesponsert von der Evangelischen Kirchengemeinde Troisdorf)
  • Internetraum und Medienecken in den Klassen (gesponsert vom Förderverein), Anschluss aller Klassenräume ans Internet
  • Bolzplatz (gesponsert von der „Stiftung für uns Pänz“ der KSK)
  • Für die Schuleingangsphase wurde viel Material zur Selbsttätigkeit angeschafft (gesponsert vom Förderverein).
  • Neue Räumlichkeiten für die „Offene Ganztagsschule“ (Trogata) und die „Betreuung von 8.00 bis 14.00 Uhr“ wurden geschaffen.